Wir verwenden Cookies, um die Gestaltung unseres Internetangebotes für Sie zu optimieren.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu unter Datenschutz.

Mensch Natur Gemeinschaft

Auszüge aus dem Gesellschaftsvertrag

§ 1 Firma / Sitz

(1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Concordia Stiftung „Mensch – Natur – Gemeinschaft“ Gesellschaft mbH.

(2) Sitz der Gesellschaft und der Verwaltung ist 30625 Hannover, Deutschland.

§ 2 Gegenstand

(1) Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist es, den Menschen, die Natur und die Gemeinschaft in ihren vielfältigen Ausprägungen und Wechselwirkungen zu fördern, und zwar insbesondere

a) das öffentliche Gesundheitswesen,

b) Kultur, Kunst und Denkmalpflege sowie den Denkmalschutz,

c) den Sport,

d) Wissenschaft und Forschung,

e) den Naturschutz und die Landschaftspflege,

f) die Heimatpflege und die Heimatkunde sowie

g) das Engagement zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke.

(2) Die Förderung erfolgt u. a. durch folgende Maßnahmen:

a) Beschaffung von Geld- und Sachmitteln auch für andere – u. a. auch für steuerbegünstigte – Körperschaften oder für Körperschaften des öffentlichen Rechts u. a. zur Verwirklichung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne von Absatz 1 (§ 58 Nr. 1 AO),

b) Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Forschungsvorhaben,

c) Vergabe von Forschungsaufträgen,

d) Preisverleihungen für praktische Erfolge oder theoretische Arbeiten,

e) Förderung sportlicher Übungen und Leistungen,

f) Stärkung des öffentlichen Interesses durch u. a. Publikationen und Werbemaßnahmen in Medien aller Art und durch öffentliche Veranstaltungen,

g) Projektförderung durch Geld- und Sachmittel.

(3) Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Gesellschaft besteht nicht.

§ 3 Stammkapital

(1) Das Stammkapital beträgt 25.000,00 Euro (in Worten: fünfundzwanzigtausend Euro). Die Concordia Versicherung Holding AG übernimmt einen Geschäftsanteil (lfd. Nr. 1 der Gesellschafterliste) im Nennbetrag von 25.000,00 Euro.

§ 5 Organe der Gesellschaft

(1) Die Organe der Gesellschaft sind:

a) die Geschäftsführung,

b) die Gesellschafterversammlung,

c) der Stiftungsrat.

(2) Die Mitglieder der Gesellschaftsorgane sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig.
 

§ 6 Geschäftsführung / Vertretung

(1) Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Geschäftsführer, die von der Gesellschafterversammlung bestellt und abberufen werden.

(3) Die Geschäftsführung kann zur Erledigung ihrer Aufgaben unentgeltlich oder entgeltlich Hilfspersonen beschäftigen.

(4) Die Gesellschafterversammlung ist berechtigt, eine Geschäftsordnung für die Geschäftsführung zu erlassen. Die Geschäftsführung kann in der Geschäftsordnung verpflichtet werden, bestimmte Geschäfte nicht ohne Zustimmung der Gesellschafterversammlung vorzunehmen.
 

§ 9 Stiftungsrat

(1) Der Stiftungsrat besteht aus mindestens 5 und höchstens 7 Personen. Sie sollen über für den Unternehmensgegenstand der Gesellschaft erforderliche Sachkenntnis und Erfahrung verfügen. Die Mitglieder des Stiftungsrates werden von der Gesellschafterversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt und können von dieser aus wichtigem Grund jederzeit abberufen werden. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft in Geschäftsführung und Stiftungsrat ist ausgeschlossen.

(2) Die Amtszeit der Mitglieder des Stiftungsrates beträgt 3 Jahre beginnend mit dem Tag nach ihrer Wahl durch die Gesellschafterversammlung. Wiederbestellungen sind zulässig. Nach Ablauf einer Bestellungsperiode bleiben die Mitglieder bis zur Neubestellung im Amt.

§ 10 Aufgaben des Stiftungsrates

(1) Der Stiftungsrat berät und unterstützt die Geschäftsführung im Rahmen dieser Satzung und hat hierbei sicherzustellen, dass der Gesellschaftszweck dauernd und nachhaltig und so wirksam wie möglich erfüllt wird. Seine Aufgaben sind insbesondere:

a) Beratung der Geschäftsführung der Gesellschaft,

b) Aufstellung von Richtlinien für die Verwendung der Gesellschaftsmittel,

c) Mitwirkung bei der Repräsentation der Gesellschaft in der Öffentlichkeit,

d) Abgabe von Empfehlungen für die Verwendung von Gesellschaftsmitteln,

e) Überwachung und Kontrolle der Geschäftsführung bei der satzungs- und richtliniengemäßen Verwendung der Gesellschaftsmittel.

(2) Nach entsprechendem Beschluss des Stiftungsrates kann der Stiftungsrat über seinen Vorsitzenden von der Geschäftsführung Auskunft über die Angelegenheiten der Gesellschaft und Einsicht in Bücher und Schriften der Gesellschaft verlangen, wenn und soweit dies zur Aufgabenerfüllung des Stiftungsrates notwendig ist.